14.11.2016
14. November 2016
25.11.2016
29. November 2016
Alle anzeigen

21.11.2016

21.11.2016

Mir geht es gerade nicht gut. Zweifel am Sinn meiner Aktionen machen mir zu Schaffen. Immer wieder kaue ich auf meinem Muster herum, welches sich so schön in diesem Projekt gezeigt hat: Ich ermögliche mir und anderen neue und spannende Erfahrungen, aber den Preis dafür bezahlen meine Familie und ich allein. Das war schon am Tempelhof so. Nun wiederhole ich es hier noch einmal. Wozu?

Vielleicht sollte ich das Ganze einfach einstampfen? Wer nicht genügend Geld zum Forschen und Spielen hat, soll halt einfach einer normalen Arbeit nachgehen?!

Und dann frage ich mich, warum ich mir das antue. Gleichzeitig kommt gerade der deutsche Behördenwahnsinn über mich: Die Zulassung der Phoenix für gewerbliche Fahrt wird aller Voraussicht nach über 7.000€ kosten. Einfach nur für ein paar Zertifikate und einen Besuch von der SeeBG… Und dann alle zwei Jahre wieder 700€ für eine neue Inspektion. Als würde ich nicht selbst auf die Sicherheit meines Schiffes achten können. Mensch, da hängt doch auch mein Leben davon ab. Aber nein, das muss von außen geprüft und überwacht werden. Und dazu noch eine nette Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft mit weiteren ca. 2.200€ im Jahr… Wer soll das alles bezahlen?

Wenn ich das so alles zusammenrechne, dann müsste mein Projekt eine wirklich solvente Kundschaft ansprechen. Diese Summen allein in die Verantwortung meiner Mitmenschen zu legen, ist doch schlicht Wahnsinn. Kein Wunder, das normale Charterbetriebe nur mit Großserien-Billigschiffen unterwegs sind, die auf möglichst wenig Metern Schiffslänge, möglichst viele Kojen unterbringen. Was ich vorhabe, rechnet sich einfach nicht. Oder halt nur mit gut zahlenden Gästen. Aber nicht mit Menschen, die meinen eine Woche Segeln mit Skipper sei mit 150€ ausreichend Unterstützt…

OK, Ben. Du machst ein gewagtes Kunst – und Forschungsprojekt. Das ist jetzt halt eine Krise. Die gibt es erfahrungsgemäß immer wieder. Das geht vorüber. Dann hast du wieder Freude an dem Projekt und den Ideen und findest dich selbst nicht nur einfach doof und dumm. Du bist fern der See und Segeln scheint wie ein ferner Traum. Ist ja auch November, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.