20.08.2018
20. August 2018
28.08.2018
28. August 2018
Alle anzeigen

24.08.2018

Ach du liebes Land, in dem ich lebe!

Da schreien die Einen allen Ernstes: „Absaufen, Absaufen“ und meinen eigentlich Mord. Seit wann darf man in diesem Land öffentlich und ungestraft zum Mord aufrufen?

Da fordert Herr Seehofer doch tatsächlich, die Besatzung eines Schiffs zur Verantwortung zu ziehen, welche einzig eine der Grundregeln der guten Seemannschaft befolgt hat, die da lautet: Menschen in Seenot ist zu helfen!

Gut, dass ein besonnener Bürger ihn wegen der Behinderung von hilfeleistenden Personen angezeigt hat.

Weniger gut, dass wir so einen Menschen als Minister dulden und damit die Gestaltung unserer Gesellschaft mit in seinen Händen liegt.

Gut auch, dass sich eine neue Bürgerbewegung wie die Seebrücke (www.Seebrücke.org) endlich formiert. Die wieder den Focus auf die wesentlichen Fragen lenkt: Wollen wir in Europa eine Insel der Kaltherzigen sein, die schulterzuckend den Tod von Menschen vor ihrer Haustür ignorieren?

Weniger gut, dass immer noch kaum über die eigentlichen Fragen gesprochen wird: Welcher Zusammenhang besteht zwischen den Flüchtlingsströmen und unserem Handeln in den Ländern des Südens? Und: Welcher Zusammenhang besteht zwischen den Flüchtlingen und unserem ganz persönlichen Konsumverhalten?

Nicht immer ist es so schlicht wie bei billigem Thunfisch aus der Dose: Erst fischen  Fabrikschiffe das Meer vor Somalia leer und berauben damit die dortigen Fischer ihrer Lebensgrundlage. Die Folge: (noch) mehr Armut, Piraterie als „Ersatzgewerbe“ und eben Flüchtlinge vor unserer Haustür.

Aber klar, wer mag schon freiwillig 1,50€ mehr pro Dose ausgeben für mit der Longline halbwegs nachhaltig und ressourcenschonend gefangenen Thunfisch?

Da geben wir als Gesellschaft lieber Milliarden aus, um unsere Grenzen nun bereits schon in Afrika besser zu schützen.

Liebe Mitkonsumentinnen in diesem schönen Land: Schaltet euer Hirn ein. Macht euch schlau, welche Auswirkungen eure Kaufentscheidungen wirklich haben (das kann etwas Arbeit bedeuten). Kauft möglichst regional. Macht euch bewusst, dass jeder Kauf von euch letztlich heißt: Weiter so. Aber verschwendet nicht euren Atem mit öffentlichen Mordaufrufen, sondern nutzt endlich eure wahre Macht und haltet euch – wenn ihr denn wirklich müsst – die Flüchtlinge durch bewussten Konsum vom Leib!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.