Fake reality – oder die Macht der Gedanken:
14. Januar 2020
Das schweigen der Männer
27. Januar 2020
alle anzeigen

So Laaaangweilig!

Seit drei Tagen Regenfluten.

Heute Nacht dann Starkregen und Gewitter. Leider fällt jedesmal bei den ersten Tropfen die Stromversorgung aus. So sitze ich mit meinen zwei kaputten Heizungen und ohne Strom für die Heizlüfter schnell im Kalten.

Kalt ist hier natürlich relativ. Nachts geht es runter auf 5 Grad. Naja, mit Wärmflasche, langer Unterhose und Mütze ist es im Bett auszuhalten. Tagsüber hat es dann momentan 10 Grad. Nicht wirklich lecker, um im Salon entspannt zu lesen. Darum sitze ich dann oft in einem Café und warte: Auf besseres Wetter. Günstige Winde.

Habe viel Zeit zum Nachdenken. Lese Zeitung. Freue mich daran, dass jetzt auch dort, im sogenannten öffentlichen Raum, verstärkt darüber nachgedacht wird, dass es einen wirklich grundlegenden Wandel unseres Wirtschaftssystems und unserer Gesellschaft braucht. Dass ein grüner Anstrich allein nicht reichen wird. Dass wir unser Denken – und damit auch unser Bewusstsein – grundlegend ändern müssen, wenn wir die Kurve hin zu einer lebenswerten Zukunft schaffen wollen. Dass es im existentiellen Interesse aller Menschen ist, dabei zu kooperieren.

Ja, Gut, manche Männer mit überwiegend seltsamen Frisuren sind da noch etwas entfernt davon.

Ja, auch viele Berufsgruppen und Wirtschaftszweige sind noch nicht bereit zu akzeptieren, dass sich auch für sie mehr ändern wird, als sie jetzt überhaupt in der Lage sind sich vorzustellen.

Überhaupt das Vorstellen: Das haben wir so wenig gelernt und geübt. Wie kann es denn anders gehen? Wie entstehen denn neue Ideen?

Aus eigener Erfahrung kenne ich die Grundvoraussetzung für kreative Ideen nur zu gut: Langeweile.

Aber wo bitte gibt es die denn noch? In Zeiten von Smartphone, Netflix und co. ist ja die permanente Zerstreuung der Status quo. Zeitspannen von Langeweile sind im Leben der meisten Menschen extrem selten geworden.

Da bin ich mal wieder voll im Luxus gebadet, denn ich habe momentan eine Fülle an Langeweile. Also nicht Meckern, sondern Dankbarkeit für diese aussergewöhnliche Chance für neues!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.