29.03.2018
29. März 2018
30.04.2018
1. Mai 2018
Alle anzeigen

12.04.2018

12.04.2018

Mich treibt gerade die Frage um, ob mein diesjähriges Experiment mit einem Sockelbetrag für die Schiffskosten und einem freien Betrag für meine Arbeitszeit, einen grundsätzlichen Fehler hat: es ist nicht radikal genug?

Die Frage kommt auf, weil die Anfragen über meinen Hauptvertriebsweg im Internet (HandgegenKoje) eher spärlich eintrudeln.

War mein bisheriges Angebot attraktiv, weil es so radikal anders war?

Ist mein Schritt hin zu mehr finanzieller Planbarkeit für mich und meine Familie (Sicherheit) und damit weg von der radikalen Verantwortungsübergabe für mein Auskommen an meine Gäste (Freiheit), eben genau das: ein Kompromiss?

Und Kompromisse sind selten sexy?

Nun sitze ich da und grüble. Zweifle an meiner Idee. Supernervig ist dieser Zustand für mich. Dabei braucht es vielleicht einfach nur einen anderen Weg, um Menschen auf mein Projekt aufmerksam zu machen? Hat irgendwer eine Idee?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.