17.02.2016
17. Februar 2016
23.02.2016
23. Februar 2016
Alle anzeigen

21.02.2016

 

Nach dem Vortrag gestern, hat mich heute einer der Gäste zum Mittagessen eingeladen. Es ergab  sich ein angeregtes Gespräch, in dessen Verlauf wir auch auf das Thema der Langeweile kamen.

Wie, wenn wir durch die Unfähigkeit die Langeweile unserer Kinder zu ertragen, nicht nur sie in ihrer Kreativität behindern durch unsere ständigen Vorschläge und Ablenkungsmanöver, sondern auch genau mit diesem Verhalten ihre eigenen Impulse und vor allem die Fähigkeit, diese überhaupt zu spüren und zu entwickeln blockieren? Dann hätten Kinder ein Recht auf Langeweile, und wir als Eltern müssten sogar dazu verpflichtet werden, ihnen diesen Raum der Langeweile um der eigenen Impulsfindung willen zuzugestehen. So wie es eben ein Recht auf körperliche Unverletzlichkeit gibt?

All die wohlgemeinten Vorschläge, Ideen, Anregungen, Frühförderungen und Ablenkungsmanöver wären dann letztlich nichts weiter als gut getarnte seelische Impulsverletzungen, die es unseren Kindern erschweren oder sogar verunmöglichen ihren eigenen Antrieben zu lauschen und zu vertrauen. Vielleicht bräuchte es genau das Gegenteil: Hilfe und Unterstützung zur Langeweile. Kurse in Langeweile. Ein Kurs in Leere… wer würde da kommen? Bei all der Fülle und dem Überfluss, in dem wir leben, könnte es aber ein echtes Bedürfnis werden?

Spannend war es, diese zwei gestandenen, erwachsenen Menschen zu sehen, erfolgreich in ihren Berufen, Kinder großgezogen, und jetzt stehen sie mit Mitte Fünfzig vor der Frage: was will ich wirklich? Warum bin ich hier? Und haben keine Antwort darauf und nicht mal eine Idee, wie sie denn Zugang zu ihrem eigenen Impuls finden könnten.

Segeln ist dafür eigentlich eine super Therapie: Zwangsweise gibt es immer wieder eingestreute Phasen der Langeweile. Ohne W-Lan und Internetempfang. Ohne die Möglichkeit, wegzulaufen. Wäre auch was für Junge Leute. Wäre da eigentlich besonders wichtig, um ihnen dabei zu helfen, die Möglichkeit des Zugangs zu ihren Impulsen zu schaffen… Noch ein Geschäftsfeld für mich ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.